..............................
Pro-Frankfurter-Stadtbahn "alle machen mit"

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Förder-Abendgymnasien einrichten BITTE
  Spitze Dächer gehören auf die Schulen
  STOPP den Tiefbahnhofbau S21
  Einen neuen Hauptbahnhof für Stuttgart
  Wie wollen ICE-Bahnhof Bad-Cannstatt anstatt S21
  Geplante ICE-Strecken für SK21
  Die 7 Todsünden des Städtebaus
  Stadtbahn nach Ernst-May-Platz
  Ernst-May-Siedlungen m. Orginalgesicht
  RTW-Verlauf durch Rödelheim wäre besser
  Neue Altstadt außerhalb v.Dom-Römer-Areal
  So sollen die DomRömerAreal-Häuser aussehen
  Hausing: Häuser nicht abreißen
  Praunheimer Werkstätten sollen bleiben
  Willkommen im Nordwestzentrum = NWZ
  Stadtbahn weiter als Atzelberg:
  BITTE Keinen Kopfbahnhof am- bzw. im NWZ für RTW
  Der eigendl.vernünftige RTW-Verlauf - Schlagzeilen
  RTW - der vernünftige Verlauf im Ffm Nordwesten
  RTW - der vernünftige Verlauf durch Eschborn
  RTW - der vernünftige Verlauf durch Höchst
  Stilleben auf der A40 (Ruhrschnellweg)
  Die bessere U9 wird erwünscht !!!
  Das Wunschnetz von Pro-ffm-Stadtbahn
  Eine neue Altstadt wie Öhringen wird erwünscht
  Gietinger Klaus der Stadtbahntyrann Pro16
  offener Brief an U-Bahngegner GietingerKlaus
  Straßenbahn hat ausgedient
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Kopfbahnhof - Na-klar Mann !!!
   Pro Linie U4
   Rhein-Main ÖPNV Visionen
   Ginnheimer Lückenschluß D2 für U4
   Die bessere U9
   Zur Haupthomepage




  Letztes Feedback



http://myblog.de/ffm-nordwestnet

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Das Bonatzische Bauhausbulding-Hauptbahnhof wird abgerissen

- Wir wollen einen neuen Bahnhof - älter, moderner und schöner !!! 

S21 und die Nachteile:

Es hat geheißen, dass das Projekt Stuttgart21 in 7 Jahren beendet sein wird: Die Realität wäre  bis zur Einweihung noch 30 Jahre dauern werden.

Inzwischen sollte auch alles Mögliche schon passieren:

  • Realisierung vom Transrapid
  • Realisierung von Pipelineexpress bzw. Pipelinerapid  (Der Transrapid mit Überschallgeschwindigkeit durch die Pipeline hindurch für Ablösung vom Flugverkehr s. Abb.7 ganz unten)

Hierbei würde das Projekt S21 nur hinterher hinken.

Außerdem wäre auch zu rechnen, dass inzwischen der komplette Flugverkehr fast weltweit eingestellt wird, FALLS inzwischen schon das Öl abgestellt sein solle und die vorhin erwähnten schienenlosen Öffis realisiert werden sollten.

Filmlink hier

http://www.youtube.com/watch?v=p1Ca7rYZAI0

Was nützt noch eine Fildertunnellige ICЄ-Verbindung zum Flughafen ???

Somit gehöre das Mammutprojekt der Vergangenheit an.

 - hat inzwischen auch keine ICЄ-Direktverbindung zum Flughafen auf dem Papier, außer Express-S-Bahn; Es reicht, wenn vereinzelte ICЄ-Züge via Gäubahn den Flughafen bedienen können (aber auch nur solange, bis der Flugverkehr eingestellt wird nur die S-Bahn wird weiterhin verkehren, via Filderstadt, Sielmingen nach Neuhausen bzw. nochweiter in irgend eine Ortschaft in der Fildergau).

Das sinnlose S21 Projekt kostet nach der neusten Berechnungen inzwischen schon

30 Milliarden Euro

Wie man uns erzählt, solle das Projekt doch noch bis zum bitteren Ende durchgezogen werden und anschließend wird alles andere, wofür die Steuergelder eher gebraucht werden, gestrichen.

Wahrscheinlich müssen auch private Geldspenden – welche für – z.B. Brot für die Welt – in dieses Projekt eingesetzt werden (neues Gesetz) oder sowas geschieht heimlich.

Eher würden wir auch viel lieber was für den Stadtbahnausbau bzw. K21/22 hinzu tun, anstatt für S21, WENN wir für Dinge spenden  würden, welche außerhalb der Welthungerhilfe betreffen würde.

Filmlink s.u.

 Wiederaufbau vom Hauptbahnhof K21/K22

Sprickerhof’scher Durchgangsbahnhof

Es war auch schon um 1900 herum das sogenannte Stuttgart21 geplant – ebenso mit den Zulaufsstrecken durch die umliegenden Berge hindurch (Auch Gleiszithern sollen eingetunnelt werden)

Damals hatte man gerade noch vernünftig überlegt, gebrütet und gehandelt und dieses Mammutprojekt sein gelassen.HEUER MUSS UNBEDINGT dieses Projekt wieder aufgefrischt, aufgemöbelt und aufgepeppelt werden und dieses mal aufs Ganze, wobei diese Aufgabenträger sogar mit ihren Köpfen durch die Wände rennen müssen, für die Realisierung.

Mehr s. Link Youtube-Filme (the best von diesen Thema):


  •                              Kein Herz für Immobilienkommerz
  • _____________________________________________ 

    Wahlbetrug:

    Bei der Volksabstimmung solle auch gemogelt worden sein; zumindest solle der Satzbau auf den Stimmzetteln ziemlich verwirrend dargestellt worden sein, sodass viele Gegner den Text falsch verstanden haben und unwillkürlich FÜR das Projekt S21 gestimmt haben.

    K21 wird gebeten, ob diese das regeln könnten, diese Wahlen noch mal und mehrmals durchziehen zu lassen, bis die Mehrheit gegen das S21 Projekt zu sein.

    Auch die große Bürgerversammlung auf den Königsplatz .

    Auf der Homepage >Stuttgart21.de< wurden so einige Fotos gezeigt, dass der Königsplatz vollgestopft voller Menschen sei, wobei jedermann gedacht hatte, dass alle Leute – welche sich bei den perversen Open-Air-Vortrag versammelten - das Beklopptenprojekt S21 bevorzugen würden.

    Stimmt nicht !

    Es waren bestimmt über der Hälfte- oder fast alle S21-Gegner dabei gewesen, welche nur aus Neugier diesen Mist über S21 angehört haben.

    Viel interessanter wäre, wenn  K21  am Königsplatz den Open-Air Vortrag halten würde, und das mehrmals.

    Hoffentlich werden die Demos fortgesetzt. Sollten diese  irgendwann mal verboten werden, dann wird   K21  gebeten, neue Lösungen zu ergreifen.

    Die ganzen Anzeigen welche sie gegen die S21-Aufgabenträger machen; hoffentlich passiert noch etwas gscheit’s und gewinnen den Endprozess.

    ________________________________________________________

    Zum Bahnhofabriss - ob Bauhausbuilding und Denkmalschutz oder auch nicht

    Schlimm genug, dass das Bauhausbuilding weichen muss; dass wäre das gleiche, als ob das Gesetz in Kraft tritt würde, mit folgenden Aufträgen:

      • Reißt die Römerstadtsiedlung ab !
      • Reißt die Siedlung Neu-Praunheim und
      • Reißt alles weitere an Ernst-May Siedlungen ab !
      • Reißt die Weißenhofsiedlung ab !
      • Reißt die Karl-Marx-Siedlung ab !
      • Reißt die Tabakfabrik in Linz ab !
      • Reißt die Arbeitskammer in Linz ab !
      • Reißt den Hauptbahnhof in Zwickau ab !
      • Reißt den Gropiustempel in Dessau ab (inkl. die dazugehörigen Meisterhäuser)
      • Reißt die Wohnsiedlung in Thorten in Dessau ab !
      • Reißt alle weiteren Gropiusbauten, Behrensbauten, Ehnbauten und anderweitige Bauhausbuilding’s auf dieser Welt ab !

    Und wenn die Auftragsnehmer dieses durchführen sollten, dann hätten diese endlich das erreicht, was diese unbedingt haben wollen,

    Noch schlafen die Befürworter, welche die Bauhausbuildings abreißen lassen wollen und das Bauprojekt > Stuttgart21 < unterstützen, aber eines tags kommt das böse Erwachen, in dem letzterndes alles zu spät ist.

    Denn diese Schandtaten, welche diese trieben würden früher oder später, auf dieses zurückfallen:

    Denkmalschützer, Bauhausfans und weitere Interessenten würden sich ihre Genugtuung durchziehen, und das mit Recht !!

    Uns wundert es schon, dass das Gesetz, was doch zum Glück nicht in Kraft getreten ist, außer dem Abriss vom Stuttgarter Hauptbahnhof

    Diese Herrschaften – welche den Abriss vom Bauhausbuilding angeschafft haben  - sollen dieses bitteschön stielecht wieder aufbauen. Wenn dass in dem selben Stiel nicht mehr geht dann anderweitig; aber bitte im Bauhausstiel.

    Abb.1) Der Früherige Hauptbahnhof aus dem Jahre 1867 im Original

    Neuer Bahnhof im Stiel aus dem Jahr 1867 für K- bzw. SK21/22

    Ein weiterer Vorschlag, Wenn schon ein großer Teil des Bauhausbuilding-Hauptbahnhof schon abgerissen wird, dann sollen diese am besten das komplette - auch das Hauptgebäude mit - abreißen und den ganzen Bahnhof aus dem Jahre 1867 wie Abb1, aber nach Abb.4 aufbauen; mit derselben Innenausstattung im öffentlichen Bereich wie auf Abbildung 2. (Vielleicht werden so einige Bürgerherzen doch noch höher schlagen als  wie bisher).

    Abb.2) Innenansicht der Haupthalle zwischen den Geschäften, Schließfachräume. Warteräume, Schalterhalle, Servicepoint und historischem Restaurant.

    Denn so ein Überbleibsel – was längst nicht mehr so interessant aussieht, als jenes , mit den Seitenflügeln dran – bringt’s auch nichts mehr.

    Einen Anständigen Bahnhof - zwar modern - aber das Gebäude im historischen Baustiel aus dem Jahre 1867 (Fassadenansicht von Außen und innen im den öffentlichen Bereich (letzt s. Abb.2)) brauchen wir !!!

    Dieses Bahnhofsmodell wäre bestimmt dasselbe, wie auf Abb.1. dargestellt. Beim Haupteingang-Mittelteil mit den beiden Seitenflügeln für Büros in den Obergeschossen.

    Nun ist uns nicht bekannt, ob dieses Komplex nur als Building – parallel der Arnulf-Klett-Platz - Straße bzw. dem Querbahnsteig - entweder ausreichen würde, oder ob da ebenso – abgebogene Seitenflügel dran gehören.

    Auch hoffen wir, dass dieses dreiteilige Masterbuilding – parallel dem Querbahnsteig alle 16 Gleise – inkl. Bahnsteige – abdeckt, ansonsten wird vorgeschlagen; die Büroflügel oder das schnuckelige Mittelteil müsste verlängert werden.

    Gebäudeinhalt:

    Mittelteil:  Wandelhalle voller Säulen und Deckenwölbungen s.Abb.2 Da-drinnen befinden sich die Fahrausweisautomaten und der Servicepoint. Auch Läden befinden sich da, (sowie auch der Zugang ins Einkaufszentrum)

    Seitenflügel: ob diese weiterhin drei Obergeschoßetagen haben werden oder noch weitere hinzukommen werden, wird sich regeln, wenn dieses Modell für die Realisierung feststeht. Hier kommt es darauf an, wieviel Büroflächen die Deutsche Bundesbahn benötigt und wie viele diese auch gerne weiter vermieten möchten z.B. an Fahrgastverbände bzw. > Runder-Tisch-Stuttgart < (beinhaltet mehrere Büroräume und Konferenzraum für PRO-BAHN e.V., VCD, ADFC, BUND, DAV, (Pro-Stuttgarter-Stadtbahn) usw.).

    Erdgeschoss: das übliche, wie in jeden Bahnhof: Servicepoint, Schalterraum/Schalterhalle, Schließfächer, Bahnhofsrestaurant mit Speisesaal, Geschäfte. MIB usw.

    Tiefgeschoß: Einkaufszentrum (wie in Leipzig), Tiefbahnhof mit zwei Inselbahnsteigen für den ICЄ (falls die Politiker mit ihren Dickschädel sich doch noch durchsetzen müssen), oder am Besten für S-Bahn oder Stadtbahn (Entlastungslinien zum Flughafen) und dieses letzt-beides erwähnte auch nur VIELLEICHT, Dieses könnte noch zur anderweitigen Nutzung verwendet werden, Falls der Tiefbahnhof und die Tunnelstrecke zum Flughafen begonnen wurde und doch noch das S21-Projekt mittendrinnen gestoppt wird.

    Straßenansicht: (s.Abb.4) Sieht dem Originalen ziemlich gleich aus, bloß wäre hierbei die Straßenschräge – vor den Laubengängen begradigt. Auf der Zeichnung haben wir für die beiden Seitenflügel 5 Obergeschoßetagen angedacht, Ob wirklich soviel- oder noch mehr gebraucht wird, wird sich so ergeben, wie der Bedarf besteht.

    Draufsichtzeichnungen s. unten (Abb.5 und Abb.6)

    Bei solch einem Projekt müsste auch die originale Bahnsteigsbedachung mit angelegt werden und die würde ähnlich aussehen, wie auf dem Startseitenkopf der K21-Homepage zu sehen ist; bloß mit mehreren Tonnenwölbungen nebeneinander anstatt mit einer riesigen Segmentwölbung s. auch hier; Link K21 – Zusatzseite > Galerie-Kopfbahnhof – Abb.4 <.

    NEU: Auch könnte man vielleicht doch noch diese futuristische Bedachung hernehmen, z.B. Wenn die abbiegenden Längstseitenflügeln entweder fehlen  oder modern aufgebaut werden.

    Der Architektenplan von Prof.Wallissertobias und Prof. Schulermatthias - von denen stammt auch der Entwurf dieser Bedachung - welchen wir aus dem Internet herauskopierten und für einen erweiterten Vorschlags-Entwurf hier auf Abb.ganz Oben darstellten - sähe so aus, dass diese Bedachung halbwegs auch über die Gleiszither und Schlosspark überzogen werden solle.

    Da es auch für PRO-FRANKFURTER-STADTBAHN diese Architektur sehr gut gefällt und dieses begrüßt, haben wir es hier draufgepackt, in der Hoffnung, dass diese nichts dagegen haben.

    Die komplette Bildergallerie können Sie HIER ersehen. Das Bahnhofsgebäude aus dem Jahre 1867 nachgebaut und diese Futuristische Bedachung dahinter dürften sich - künstlerisch betrachtet - auch nicht streiten. 

     

    Abb.3)Neu: Eine weitere Bedachungsvariante wird vorgeschlagen: dass ist das selbe Modell, wie der östliche Ausläufer vom Kölner Hbf (Richtung Rheinbrücke) (S.Abb.3) Dieses sieht puzzig, schick und von oben gesehen sehr lustig und schnuggelig aus. 

    (Hier auf Abb.3) wäre zufällig auch noch ein Teil des neuen IC-Doppeldecker zu erkennen.)

    Auch eine Tiefbahnhofsbedachung sähe nicht schlecht aus: (Abb. wird auch noch erstellt.) Der Leser und betrachter darf sich bitte schön nicht erschrecken. Hier geht es nur um Architektur und Kunst: Hier solle man sich wie in einer Höhle fühlen (und wenn der Reisende zufuß zwischen Bahnsteig und Säulenhalle sich bewegt, soll man den Eindruck haben und sich fühlen, wie in der Unterwelt fantasiens bei Herr der Ringe (Bloß der Drache und die Fabelwesen fehlen)aber schaurig für horrorfans).

    Wir können nur hoffen, dass auch diese erwähnten modernen Bedachung mit dem Bahnofsbuilding 1867 Abb.1 & 4 und den Bonatzbuilding auch dazu passt, ansonsten hoffen wir, dass diese wenigstens den neuen ICЄ-Bahnhof Bad-Cannstatt/Türkheim/Esslingen überzogen wird.

    Diesen Bahnhofsbuilding aus dem Jahre 1867 könnte man auch über SK21 draufsetzen

    Im Original-Nachgestellten Stiel sollten nur die Außenfassaden und der öffentliche Bereich – wie Abb.1 dargestellt ist – werden. Ebenso sollte auch das Bahnhofsrestaurant im originalen Zustand versetzt werden – Falls da drinnen eines war, und auch im ähnlichen Stiel, wie im Leibziger Hbf (z.Z befindet sich darinnen ein Bekleidungsgeschäft und Bahnhofsbuchhandlung > Ludwig < darinnen) . Alle Büroräume und das versenkte/versteckte  Einkaufszentrum können modern ausgestaltet sein.

    Nun wäre auch die Frage, wie viel kostet das neue Bauwerk aus dem Jahre 1867 - Bestimmt bedeutend weniger als das S21? - na hoffentlich.

    Um das Mittelteil nicht allzuteuer werden zu lassen, könnte man vielleicht die historischen Ornamente an der Häuserfassade vorerst weglassen und zu einen späteren Zeitpunkt erstellen und anbringen, wenn weiteres Geld zur Verfügung stehen sollte.

    Wer zahlt das?

    Natürlich – zumindest den großen Teil - diejenigen, welche uns den alten Bahnhof abreisen ließen.

    Zitat:

    Entweder man baut an dem Überbleibsel wieder die stielechten Seitenflügel wieder an

    Oder man reißt alles (auch das Hauptgebäude (im Straßenbereich))ab und setzt wieder den Vorgänger-Bahnhofsbulding wieder drauf

    (Neu: Wir haben bemerkt, dass das vorhandene Bahnhofsgebäude aus zwei Längstteilen bestehe. Es würde reichen, wenn - zur Straße hin - das Gebäude im 1867-Stiel aufgebaut wird und das Bonatz-Gebäudeteil zu den Gleisen hin, könnte man Stehen lassen, aber die Bonatzbau-Wandelhalle sollte ebenso - wenigstens teilweise - historisiert werden, HIER eine ungefähre Darstellung(Building 1867 Weiß und Bonatzbau-Überbleibsel hellblau))

    Hierbei kann abgestimmt werden.

    Wir hoffen es, dass es das erste und letzte Bauhausbuilding ist, was abgerissen wird !!!

    Auch in Frankfurt Neu-Praunheim sollen ebenso einige Ernst-May-Häuser weichen, wegen einer Sporteinrichtung; auch dagegen sollte man protestieren; Hoffentlich wehrt sich der Siedlerverein-Neu-Praunheim e.V. 

    Abb.4: Aus dem Internet kopiert und abgeändert zum heutugen Stand für einen Entwurf 

    Abb.4) Der neue Hauptbahnhof K21/22 aus dem Jahre 1867 zu dem heutigen Zustand abgeändert wird wieder aufgebaut (Seitenansicht/Straßenansicht)

    Hier bekämen die Seitenflügel mehr Büroflächen und die Fassade inkl. Fenster könnte man zwischen 1.Obergeschoß und Dach im Bauhausstiel machen. Auch das original könnte ebenso dem Bauhausstiel sich angleichen.

     

    Abb.5) SK21/22 Bahnhof (Draufsicht)(noch unfertig)

    Hier wird dargestellt, dass der Tiefbahnhof nur 4gleisig mit 2 Inselbahnsteigen bestehe, anstatt das doppelte.

    Hier werden ggf. nur die TGV-, Railjet- und ICЄ-Züge verkehren. Sollte das Projekt S21 während dem Aufbau doch noch scheitern, könnten durch die fertigen Tunnelröhren Expressbahnen zwischen Hauptbahnhof und Flughafen verkehren. Mehr s. oben, und weitere Zusatzseiten, welche zum Thema Stuttgart 21Kopfbahnhof21 (Link wird noch erstellt)

    das Einkaufszentrum in der Baugrube des eigentlichen Tiefbahnhofs wäre eine weitere Variante, Bloß müsste der Fildertunnel an die vorhandene Stadtbahnstrecke angeschlossen werden (mehr darüber im Haupttext, was noch erstellt werden muss)

    das Einkaufszentrum wird erst dann angelegt, falls beim Baustopp S21 zwar der Tunnelbahnhof halb fertig sei, aber der Fildertunnel noch nicht.

    Bitte weiterblättern - Danke

     

    Abb.6) Kopfbahnhof21 mit Einkaufszentrum drinnen als K22 (Draufsicht)

    Abb.7 & 8) So könnte es irgendwann mal in den nächsten Jahren real werden, noch BEVOR das Beklopptenprojekt S21 fertig ist; Zumindest wird es bestimmt in Kürze bei den Politikern in diskusion stehen.

    Röhrenzugverkehr sind bedeutend sicherer als der Flugverkehr.

    • A) Diese stürzen nicht ab
    • B) Im Notfall kann man den Zug auf der Strecke anhalten und die Insassen können mitten auf der Strecke aussteigen; Notausgänge sind Vorschrift.
    • C) Bei Piratereien wäre die polizei schneller vor Ort als in der Luft
    • D) Geschwindigkeiten kann man algemein reduzieren in Gefahrengebieten.
    • E) Hängt ein Zug mitten auf der Strecke, wird der Nachfolgezug automatisch abgebremst.
    • F) usw.

    Sowas wird noch schneller realisiert, bevor man in der Lage ist, den Transrapid zu realisieren; auch dieser wäre dann inzwischen überholt, da die Röhrenzüge bzw. Pipelinerapid- bzw. Pipelineexpresszüge mit höherer Geschwindigkeit durch einer jeweiligen oberirdischen Pipeline hindurchjagen können, und dass sogar zwischen 600 - 20 000 Kmh, per Sog- Wasserdampf- und Magnetantrieb. Und das auch alles der Umwelt zuliebe, um Spritt und Kerosien einzusparen, den Flugverkehr abzulösen !!!

    FÜR WAS braucht man noch unter einem ausgestorbenen Flughafen den Fernbahnhof bzw. Fernbahnanschluß - he? !!!,

    Den Tiefbahnhof könnte man - vielleicht - anstatt für das Einkaufszentrum - auch für dem Pipelinieexpress ausbauen und anderweitig nutzen, bis es soweit ist.

    Diese abzweigenden ICE-Tunnelstrecken könnten den Rörenrapid-Zügen nützlicher sein, ebenso gehören die  Röhrenzugpipelines entlang der Autobahn A... und weitere geplanten ICE-Schnellstrecken halten wir für Sinnvoller als den DB/ÖBB-Verkehr darauf !!!

    Röhrenzüge sind ebenhalt versenkte Flugzeuge, wo man auch noch nicht man den Krach hören kann.!!!

    Ob der Pipelineexpress ebenso von der DB/ÖBB übernomen wird oder die Lufthansa (bestimmt mit den neuen Namen Pipelinehansa) oder irgend einer anderweitigen Betreiberfirma, wird sich herausstellen, wenn es so weit ist.

    Eigendlich wird es bestimmt eine Vision 2030 werden; dieses kann auch sehr weitsprüngig sich verfrühen, wenn die Ölsperre in Kraft tritt, und das Öl nur noch in Möbel- und anserweitige Kunsstoffabriken und anderweitige Nutzfirmen geliefert werden, aber nicht mehr für mobile Sachen.

    Es wird zwar Grünöl für mobilität geliefert, aber auch nur noch für dementsprechende Fortbewegungsmittel; nicht mehr für Privatautos, Dieselloks für den regulären verkehr usw.

    Elektrischer Betrieb und Dampfbetrieb ist wieder angesagt, juchhuuuuu !!! - hmmmm - wie zu Omas Zeiten - hmmmmmmmmmmm !!!.

    SO SCHAUTS AUS !!!

    _________________________________________________

    Hinweis: Die Pipelineexpress-Bilder (Abb7&8) haben wir aus dem Internet abgezogen, für ein Zukunftsentwurf 

    Zurück nach Frankfurt

     

    Alte D2-Tunnelplanung:

    Wir finden es unmöglich, dass bei S21 auf die Gegendemostrationen nicht reagiert wird, ABER bei 2004 gegen die D2-Stadtbahnstrecke schon !!!.

    Eigentlich sollte es andersrum verlaufen !!!.

    Wir warten andauernd auf die Stadtbahnstrecke zwischen Wohnbezirk 8 und Hauptbahnhof !!.

    Eigentlich sollte nächstes Jahr die Eröffnung sein.

    Weil es nichts wird, muss die Stadt uns mit der U9-Expresslinie betrösten, in dem diese eingerichtet werden solle. Diese Linie wäre eine Verlängerung der vorhandenen Linie U9 zwischen Riedberg und Ginnheim-Platenstraße. Ortsbezirk 8 wünscht sich als Zwischenlösung, dass die Linie U9 verlängert wird zum Hauptbahnhof, entlang der Strecke der lächerlichen StraßenbahnLinie 16. Es reichen Hochbahnsteige auf Gerüsten - an den Haltestellen: BoWa., Messe und irgendwo nähe Hbf-Tor-Süd - vollkommen aus.

    Alle anderen Haltestellen kann die Straßenbahn weiterhin bedienen.

    Diese Lienie U9 solle solange diese Strecke verkehren, bis die neugeplante D2-Strecke – am Westenduni und am Palmengarten vorbei – realisiert wird.

    Mehr s. Link wenn die Homepage wieder funktioniert




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung